Steuerzahlungen

Um die Unternehmen, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, zu entlasten, haben die Finanzbehörden folgende Maßnahmen in Aussicht gestellt:

  • zinslose Stundung von Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer, wenn die Umsätze und/oder Gewinne aufgrund der Corona-Krise eingebrochen sind. Hierfür soll es ein erleichtertes Verfahren geben. Die Finanzverwaltung wird angewiesen, keine strengen Anforderungen an die Prüfung zu stellen. Stundungen der Gewerbesteuer müssen die Unternehmen bei den zuständigen Gemeinden beantragen.
  • Leichtere Herabsetzung von Vorauszahlungen für Einkommen- und Körperschaftsteuer und des Gewerbesteuer-Messbetrages für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen.
  • Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen wie etwa Kontopfändungen bis zum 31. Dezember 2020, solange der Steuerschuldner von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen ist.

Soweit Sie diese Anträge selbst stellen wollen, finden Sie die vorbereiteten Vordrucke unter dem Link Finanzen Hessen - dort unter FAQ - "ergänzende Antragshilfe"

 

SOFORTHILFE Hessen - Erstattung der USt-Sondervorauszahlung 

„Hessen handelt zügig“ teilt der HMdF am 19.03.2020 mit: Den betroffenen hessischen Unternehmen, darunter fallen auch Freiberufler und sehr kleine Unternehmen, wird eine vorübergehende Liquiditätsspritze von bis zu 1,5 Mrd. Euro gewährt. Das wird wie folgt umgesetzt: Viele Unternehmen zahlen bei der Umsatzsteuer eine sogenannte Sondervorauszahlung, damit sie die monatliche Umsatzsteuer jeweils einen Monat später zahlen dürfen. In der aktuellen Corona-Krise hilft Hessen den betroffenen Unternehmen und setzt auf Antrag die in 2020 gezahlte Sondervorauszahlung auf ‚Null‘ herab. Anschließend erhalten die Unternehmen die bereits gezahlte Steuervorauszahlung erstattet, sofern sie nicht mit anderen Zahllasten zu verrechnen ist. Das gehe laut Finanzminister ganz unbürokratisch mit formlosem Antrag oder am besten über ELSTER.

 

Weiterführende Infos zum Thema Corona und Steuern finden Sie hier:

BMF vom 01.04.2020 - FAQ „Corona" (Steuern)